Zukunft Demokratie

Zukunft Demokratie

Zukunft Demokratie 3508 2479 Johanna

Zukunft Demokratie

Unter folgendem Link kann das Video des Beitrags von Gerald Häfner vom 11.10. in Englisch angeschaut werden: Anschauen

Die Sozialwissenschaftlichen Sektionen von Brasilien und Dornach, in Zusammenarbeit mit den Initiativen ‹Dinero&Conciencia› und ‹Banca Ética›, veranstalteten Mitte Oktober einen Online Event. Das Verhältnis von globaler Autonomie und Demokratie unter dem Blickwinkel von Ökonomie, natürlichen Ressourcen und Bildung angeschaut. Gerald Häfner war als Guest Speaker eingeladen. 

Welches Verhältnis haben Brasilianer und Brasilianerinnen zur Demokratie? Lassen sich Fragen dort anders bewegen?

Brasilien ist ein zwischen Extremen zerrissenes Land. Zwischen Arm und Reich ähnlich wie zwischen links (Lula, PT) und Rechts (Bolsonaro, Alianca). Die Politik ist laut, hart, korrupt. Aber die Brasilianer sind eher weich, empfindsam, musikalisch. Immer mehr Menschen sehnen sich nach einer Form des Zusammenlebens, die nicht mehr auf Macht, Gewalt, Über- und Unterordnung gebaut ist. Da sind wir als Sektion sehr gefragt.

Was ist ein Kernpunkt im Verhältnis von Autonomie und Demokratie?

Nur aus deren Polarität und höherer Verbindung lässt sich ein Gemeinwesen zeitgemäß gestalten. Denn Demokratie ist zwingende Konsequenz der menschlichen Freiheit, die vielleicht radikalste Form, die Selbstbestimmung zum Ausgangs- und Endpunkt der Gesellschaftsgestaltung zu machen. Sie ist die Gesellschaftsform des ethischen Individualismus – die Überwindung jeder Über-und Unterordnung von Menschen unter den Willen anderer.

Brauchen wir den Zusammenschluss der beiden für die Zukunft? Was sind darin die neuen gemeinsamen Aktionen?

Wir fangen ja erst an, Demokratie tief genug zu verstehen und zu leben. In der Parteiendemokratie lebt noch viel Gruppenseelenhaftes. Darum arbeiten wir an zeitgemäßeren Formen, Qualitäten und Instrumenten. Ziel ist die Verbindung echter Selbstbestimmung mit Rechtsgleichheit und Demokratie – im Ergebnis also die Erhebung jedes Menschen zum (Mit-)Gesetzgeber, zur Souveränität.

Contact information

Social Media

Legal Information

Privacy Policy

Suscribe to our Newsletter

Stay informed of our activities, events and publications.

Goetheanum

The School of Spiritual Science is responsible for research in the spiritual field, for stimulating and dealing with practical questions and for continuing education in anthroposophically oriented fields of work. Today the university is divided into one general anthroposophical section and ten specialist sections. The work is based on the course in the humanities held by Rudolf Steiner in 1924 for the members of the university as part of their first class. The university has its headquarters and coordination centre at the Goetheanum and its work takes place worldwide in the contexts in which members of the university are active.

School of Spiritual Science: