Familien-Festival am Goetheanum

August 4 - August 7
Loading Events

 

PDF-Flyer herunterladen:

Programm Familienfestival 

Einladung zum Familien-Festival vom 4.-7.August 2022 am Goetheanum

Wie wollen wir leben? –

Auf der Suche nach der Familie der Zukunft
Familie? Wie geht das?

Wie wollen wir zusammenleben? Wir wollen frei sein, selbstbestimmt unser Schicksal ergreifen, die Welt erobern. Dabei brauchen wir einander – so notwendig wie das Licht und die Nahrung zum Leben. Und unsere Kinder wollen und brauchen Verlässlichkeit, Gemeinschaft, Liebe.

Familie ist Geschenk, Schicksal und Aufgabe zugleich. Sie ist nichts fertig Vorhandenes, Gegebenes, sondern unsere eigene immer neu zu bildende Schöpfung. Sie ist der Raum, in dem wir uns umeinander kümmern und füreinander da sind, in dem wir uns Liebe, Zuwendung und Vertrauen schenken und uns an- und miteinander entwickeln.

Es gibt keinen objektiven Maßstab, kein „richtig“ oder „falsch“ mehr. Wir leben alleinerziehend, in verschieden- und gleichgeschlechtlichen Partnerschaften, in Patchwork- oder Regenbogenfamilien, in Groß- oder Mehr-Generationen-Familien, in Wohn- und Lebensgemeinschaften oder Ökodörfern.

Und jede/r steht vor der Frage: Wie kann ich frei meinen eigenen Weg im Leben gehen – und doch Verbundenheit, Treue, Verlässlichkeit finden und geben? Wie können wir uns an- und miteinander entwickeln, einander stützen und freilassen zugleich?

Diese und ähnliche Fragen wollen wir miteinander bewegen. Wir laden dazu im Sommer an das Goetheanum ein, in der schönsten Zeit, und wir heißen alle willkommen, große wie kleine Leute – und haben für alle spannende und inspirierende Angebote vorbereitet.

Das Goetheanum und sein wundervoller Park stehen offen: Für Familien mit Kindern, für das volle, pralle, traurige und schöne Leben, für Ernst und Spaß, Tanz und Spiel – und für den Austausch über uns und unseren Weg – alleine, miteinander und mit unseren Himmelsgeschenken, die so viel von uns fordern und uns noch viel mehr schenken: den Kindern!

Das Festival bietet Attraktionen für Klein und Groß. Kinder spielen, während die Großen reden – und umgekehrt. Es gibt Puppenspiel und Clowns, Musik und Tanz, Abenteuer und Rätsel, selbst erlebte Geschichten und Märchen, Feuer und Wasser, Wiesen und Wald, Vorträge und Gesprächsgruppen für alle Altersstufen.

Wir alle freuen uns auf eine gemeinsame Zeit mit Euch beim Familien- Festival am Goetheanum vom 4.-7.August 2022!

Gerald Häfner

Das Familien-Festival wird organisiert von:

Julia Grebner, Saskia Heijne-Valdinoci, Sabine und Gerald Häfner, Sina und Jannis Lux, Linda Thomas, Philipp Reubke sowie von der Initiative “Familienkultur-Werkstatt” der Sozialwissenschaftlichen und der Pädagogischen Sektion am Goetheanum (siehe Webseite)

Programm

Ein zeitlicher Ablaufplan zur Orientierung der Tagung.
Wichtig: Detaillierte Beschreibungen zu den Workshops, der Kinderbetreuung, dem Angebot rund ums Goetheanum und dem offenen Kleinkindzelt finden sie auf den darauffolgenden Seiten.

 

Donnerstag, 04. August 2022

Anreise

15:00 Uhr
Begrüßung – Gerald Häfner, Philipp Reubke Gemeinsamer Beginn – Marco Bindelli

16:00 –17:30 Uhr
Workshops I (Kinder, Jugendliche und Erwachsene)

18:00 Uhr

Abendessen

ab 19:30 Uhr

Abendprogramm:
„Invite-moi sur ton île“ Musiktheater für Kinder und Eltern (DE/FR) – Julia Ohayon und Fernando Sanchez
Kreistänze aus aller Welt Traditionell und modern tanzen wir vor dem Goetheanum mit Livemusik – Jannis Lux
Nachtcafé
Feuerschale

 

Freitag, 05. August 2022

07:15 – 9:00 Uhr

Frühstück

09:00 – 9:15 Uhr
Gemeinsamer Beginn – Marco Bindelli

09:15 – 12:40 Uhr
Kinderbetreuung (Kinder im Kindergartenalter, 3-7 Jahre)

09:30 – 11:00 Uhr Vortrag (Erwachsene)

„4x Familie – Eine Reise durch die Zeit“

– Klara Knierim, Nicolas Morvan, Wolfgang Held, Urs Bihler

Workshops II (Kinder und Jugendliche ab 7 Jahre) 11:00 – 11:30 Uhr

Pause

11:30 – 12:30 Uhr
Gesprächsgruppen zum Vortrag (Erwachsene)
– Linda Thomas, Wolfgang Held, Philipp Reubke, Christoph Meinecke, Gerald Häfner
Fortsetzung Workshops II (Kinder und Jugendliche an 7 Jahre)

12:30 – 14:00 Uhr

Mittagessen und Pause

15:00 – 16:30 Uhr
Workshops I (Kinder, Jugendliche und Erwachsene)

16:30 – 17:30 Uhr

Freie Angebote rund um das Goetheanum

18:00 Uhr

Abendessen

ab 19:30 Uhr

Abendprogramm:
Clowns Vanilli & Topolino: Bimballabu – Gabriela & Sebastian Jüngel
Konzert: „Liebelei“ mit „ML aura“
Kreistänze aus aller Welt – traditionell und modern tanzen wir vor dem Goetheanum mit Livemusik – Jannis Lux
Nachtcafé
Feuerschale

 

Samstag, 06. August 2022

07:15 – 9:00 Uhr

Frühstück

09:00 – 9:15 Uhr
Gemeinsamer Beginn – Marco Bindelli

09:15 – 12:40 Uhr
Kinderbetreuung (Kinder im Kindergartenalter, 3-7 Jahre)

09:30 – 11:00 Uhr
Vorträge (Erwachsene)
1.) „Ordnen – Reinigen – Verwandeln“ durch die liebevolle Pflege unseres Zuhauses schaffen wir Raum für Neues – Linda Thomas
2.) „Eigenwelt, Umwelt, Mitwelt – Heimaten und Lebensquell“ wie Stress bewältigbar und ein gesundes Familienleben für alle möglich wird – Christoph Meinecke
Workshops II (Kinder und Jugendliche ab 7 Jahre)

11:00 – 11:30 Uhr

Pause

11:30 – 12:30 Uhr

Gesprächsgruppen zu den Vorträgen (Erwachsene)
– Linda Thomas, Wolfgang Held, Philipp Reubke, Christoph Meinecke, Gerald Häfner
Fortsetzung Workshops II (Kinder und Jugendliche ab 7 Jahre)

12:30 – 14:00Uhr

Mittagessen und Pause

15:00 – 16:30 Uhr
Workshop I (Kinder, Jugendliche und Erwachsene)

16:30 – 17:30 Uhr

Freie Angebote rund um das Goetheanum

18:00 Uhr

Abendessen

ab 19:30 Uhr

Abendprogramm:
Konzert: „Chansons francaises“ mit der Musikgruppe „Ici Bas“ (DE/FR), Lieder von Georges Brassens, Jacques Brel, Serge Gainsbourg, Edith Piaf, Georges Bizet und vielen anderen. Gitarre Schlagzeug, Querflöte und Gesang – Marie, Joseph & Lucien Defèche Nachtcafé
Feuerschale

 

Sonntag, 07. August 2022

07:15 – 9:00 Uhr

Frühstück

09:00 -9:15 Uhr
Gemeinsamer Beginn – Marco Bindelli

09:15 – 11:15 Uhr
Kinderbetreuung (Kinder im Kindergartenalter, 3-7 Jahre)

09:30 – 11:00 Uhr
Vorträge (Erwachsene)
„Wenn aus Paaren Eltern werden“ Die Freuden und Herausforderungen beim Empfang eines Babys (DE/FR) – Philipp Reubke
„Zusammen leben – die zentrale Herausforderung unserer Zeit“ – Gerald Häfner
Workshops II (Kinder und Jugendliche ab 7 Jahre)

11:00 – 11:30 Uhr

Pause

ab 11:30

Gemeinsamer Abschluss

Singen, Tanzen, Seifenkistenrennen 12:30

Mittagessen und Abreise

 

Beschreibung der Workshops und der Kinderbetreuung

 

Über das Goetheanum-Gelände und seine Gebäude verteilt, werden diverse Aktivitäten angeboten. Angefangen mit lustigen Spielen und spannenden Erlebnissen, über das Arbeiten mit Holz und bauen von kleinen Schiffchen, bis hin zum Filmen von kleinen Knetgeschichten oder das Vertiefen familiennaher Themen, wird für Jede und Jeden etwas dabei sein. Gerne können die Aktivitäten von Tag zu Tag gewechselt werden (in Absprache mit den Leiter*innen).

Während der Workshops am Nachmittag können alle, von Jung bis Alt, in das Geschehen eintauschen und im Anschluss beim „freien Angebot rund ums Goetheanum“ das Geländer erkunden. Dabei ist hier und da etwas zu entdecken.

Vormittags richten sich die Workshops vor allem an die Kinder und Jugendlichen. Auch für die Kleinen (3 bis 7 Jahre) wird bei der Kinderbetreuung liebevoll gesorgt. Die Erwachsenen können somit ganz in Vorträge und Gespräche eintauchen.

 

Workshop I – nachmittags
Für Kinder und Jugendliche mit Erwachsenen

01: Spielen und Arbeiten mit Holz / Jouer et bricoler avec du bois

(DE / FR, für Kinder von 3-7 Jahren und deren Eltern)
– Fabienne Defèche, Philipp Reubke
Wir werden zusammen in ein nahegelegenes Waldstück spazieren, wo die Kinder spielen und auch bei der Herstellung kleiner Objekte aus Holz mitmachen können. Wir werden sägen, bohren, hämmern, schmirgeln, kleben… wer will kann mitmachen, auch die Erwachsenen. (kleine Werkzeuge aus der Familienwerkzeugkiste sind willkommen

02: StopMotion (für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren)
– Julia Grebner
Bewegte Knete? Deine eigenen Figuren im Film? Lass dich entführen in eine Welt, in der Kreativität auf Digitalität trifft und entdecke, wie du einen eigenen Film mithilfe von Knete und Digitalfotografie entstehen lassen kannst!

03: Bauen eines kleinen brunnen-, bach- und weihertauglichen Schiffes.
– Roland Lardon
Sei es mit kompliziertem Kiel oder einfach schön geschliffen. Altersunabhängig. Ob selbständig oder mit Hilfe: Für jeden interessierten Bootsbauer geeignet. Die handwerkliche Ausführung ist je nach Können und nach Aufwand unterschiedlich.

04: Putzen mit Kindern, geteilte Freude (für Kinder und deren Eltern)
– Linda Thomas
Freude teilt man gerne, Stress gar nicht. Wir werden drinnen und draussen pflegen und aufräumen.

Workshop I – nachmittags für Erwachsene

05: Heilende Fürsorge (Erwachsene)
– Annette Beisswenger
Wenn Kinder Krank sind, gibt es nichts Schöneres für sie – als umsorgt zu werden. Wie können Wickel und Auflagen oder Rhythmische Einreibungen hier helfen und unterstützen? In diesem Workshop lernen Sie am Freitag die Rhythmische Einreibungen bei Kindern kennen und am Samstag was Sie alles zum Wickel brauchen und wie er angewendet wird. Donnerstag findet kein Workshop statt.

06: Selbstfürsorge für Eltern (Erwachsene)
– Pia Doegl
Wie es uns Eltern trotz der Herausforder= ungen des Familienalltages gelingen kann, einfühlsam und bewusst mit uns selbst zu sein. In Gruppen- und Einzelarbeit arbeiten wir mit künstlerischen Methoden wie dem freien assoziativen Malen sowie Sensory Awareness Übungen. Ziel ist es, seine eigenen Bedürfnisse sowie Grenzen wieder wahrzunehmen und sich selbst wertzuschätzen.

07: Beziehung statt Erziehung – Aufwachsen im Vertrauen.

– Hannah Hartenberg
Die Erziehung, die wir selbst erfahren haben, ist selten die, die wir unseren Kindern angedeihen lassen wollen. Der Spagat zwischen Ernstnehmen und Erwartungen, zwischen Forderungen und Freilassen, ist ein Drahtseilakt, der Ehrlichkeit und Empathie gleichermaßen erfordert.

08: Philosophieren beim Frühstück

– Wolfgang Held
Alle Lebensbereiche werden philosophisch. Zugleich vermögen Jugendliche die Widersprüche des Lebens zu erkennen und zu verstehen. Also lernen wir, das Philosophische Quartett beim Frühstück oder Abendessen oder spontan zwischen Tür und Angel zu starten so, dass die Familie zum geistigen Energieort wird. Wie geht das?

09: Begleitung von Kindern in Liebe und Wärme als Beitrag zur Heilung der Welt. – Anne Marisch
In Gesprächsform werden wir uns austauschen zu pädagogischen Grundthemen, die Henning Köhler am Herzen lagen: nicht das Funktionieren, sondern die Beziehung steht in Vordergrund.

10: Spiele für Groß und Klein (für Kinder und Erwachsenen)
– Dieter Schwartz
Lasst uns zusammen sinnvoll sinnlose Spiele spielen mit allen Sinnen. Bälle, Seidenschals, Stäbe, Füsse und Hände: Alles wird zum Spiel und dabei lernen wir uns so gut kennen wie selten sonst im Leben möglich. Lasst uns auch über unsere „Fehler“ viel Lachen!

Workshop II – vormittags

Für Kinder und Jugendliche

11: Begleitung von Kindern in Liebe und Wärme als Beitrag zur Heilung der Welt
– Anne Marisch
In Gesprächsform werden wir uns austauschen zu pädagogischen Grundthemen, die Henning Köhler am Herzen lagen: nicht das Funktionieren, sondern die Beziehung steht in Vordergrund.

12: Rhythmus trägt Leben – Gemeinsam Verbindung schaffen

(Jugendliche ab 16 Jahren)
– Marco Bindelli
Musik ist die Sprache des Herzens und der Menschenverbindung über alle kulturellen und sprachlichen Grenzen hinweg. In Zeiten der zunehmenden Trennungen und Ideologisierungen kann sie eine besondere heilsame und menschenverbindende Wirkung entfalten. Am schönsten und unmittelbarsten ist das sogar im Gebrauch der eigenen Stimme und der Verbindung mit anderen im Gesang erlebbar. Rhythmische Übungen mit dem eigenen Körper und einfache Bewegungen ergänzen in wunderbarer Weise den harmonischen Klang.

13: Die Welt ist bunt. Spielerisches Pflanzenfärben in der Gärtnerei am Goetheanum.
– Kathrin und Rob Bürklin

An drei Vormittagen wollen wir in die Welt der Färberpflanzen eintauchen. Die vielen Pflanzen schenken uns die ganze Palette an leuchtender Farbpracht zum Staunen, Malen oder Tücher färben.

14: Pa:dautz (Jugendliche ab 16 Jahren)
– Gabriela & Sebastian Jüngel
Voll peinlich? Nee, eben nicht. Als Clown/in erkunde ich die Welt, finde mein Verhältnis zu ihr und schaffe sie neu. Ich finde einen Umgang mit dem Ungeschick – Ungeschick wird zur Meisterschaft.

15: Weißt Du was, die Piraten alles machen konnten, damals als die Zeit der Abenteuer war? (für Kinder zwischen 8 – 12 Jahren)
– Julia Wermelskirch
Sie konnten Schätze nicht nur rauben, sondern auch schmieden, Seile fertigen, Enterhaken und Säbel herstellen und Schatzkarten malen… Aber sie hatten auch Zeit für Muße und Spiel. Am Lagerfeuer haben sie sich bei Stockbrot spannende Geschichten erzählt oder Piratenlieder gesungen. Wenn dich all das interessiert und du ein Piratenmädchen oder Piratenjunge zwischen 8-12 Jahre bist und Lust hast Hammer, Säge und Zange zu schwingen, dann komm jeden Morgen zu uns. Bring dir gerne etwas Verpflegung mit.

16: Seifenkisten bauen

– Moritz Wermelskirch

Bau dein eigenes Gefährt aus allem, was rollen kann. Lass die Fantasie spielen und schwing mit uns den Akkuschrauber. Wir schrauben, sägen und bohren 3 Tage lang. Hinterher zeigen wir der Welt unsere Seifenkisten im großen Abschlussrennen.

Zusätzlich zu allen Vormittagen, findet das Seifenkistenbauen auch am Do. Nachm. statt.

 

Freie Angebote rund ums Goetheanum

Nach den Nachmittagsworkshops gibt es die Möglichkeit auf dem Gelände noch kleine Aktivitäten zu entdecken:

Geschichten im Zelt

– Jorin Charlton
Jeweils Fr. & Sa. 16:40 Uhr und 17:20 Uhr

Schnitzeljagd; allein oder in Kleingruppen die Gegend entdecken

– Sofia Lismont

„Hans im Glück“ (für Kinder ab 4 Jahren)
– Monika Lüthi
Märchen der Brüder Grimm, Stehfigurenspiel, im Puppentheater Felicia.

Überraschungsbegegnungen rund ums Goetheanum

– Sebastian Jüngel

 

Kinderbetreuung vormittags

– Veronica Grob und Felicitas Haupt und Sara Fanchi
Während der Vorträge und Gesprächsgruppen bieten wir für alle Kinder im Alter von 3 – 7 Jahren von 9:15 – 12:40 Uhr Kinderbetreuung durch erfahrene Waldorfkindergärtnerinnen an.

Offenes Kleinkinderzelt auf der Wiese vor dem Goetheanum für Eltern mit kleinen Kindern

(ganztags)

– Heike Knierim
Für die Allerkleinsten gibt es keine Betreuung ohne Eltern. Für die gibt es jedoch ein Kleinkinderzelt auf dem Gelände als Rückzugsmöglichkeit um zu stillen, zu wickeln oder einfach zu sein

 

 

Mitwirkende

Anette Beisswenger: Gesundheits- und Krankenpflegerin, Expertin für Rhythmische Einreibungen nach Wegman/Hauschka und anthroposophische Pflege, Dozentin für anthrop. Pflege international, Crancosacraltherapeutin, Erziehungsbegleiterin, arbeitet u.a. im Geburtshaus Matthea in Basel

Urs Bihler: international bekannter Schauspieler, spielt unter anderem an Peter Brooks Centre International de Creations Theatrales in Paris, an Peter Steins Schaubühne in Berlin, am Schauspielhaus, Opernhaus wie am Theater Neumarkt in Zürich und am Theater Basel. Mit der Produktion „Mahabharata“ ging er auf Welttournee. Neben Film- und Fernsehengagements spielt er den Mephisto im Faust am Goetheanum.

Marco Bindelli: Musiker und Philosoph, leitet seit 2002 das Freie Jugendseminar in Stuttgart. Eine freie Bildungsgemeinschaft junger Menschen aus der ganzen Welt trifft sich dort, um die wichtigsten Lebens- und Zukunftsfragen miteinander zu bearbeiten. Er selbst hatte das Glück, durch zahlreiche Konzerte, Vorträge und Kurse viele Menschen mit der Kunst und der Anthroposophie bekannt zu machen, was er nach wie vor mit Leidenschaft gerne tut.

Kathrin und Rob Bürklin: sind beide Mitarbeitende in der Gärtnerei am Goetheanum. Sie leiten dort den Gemüse- und Kräuteranbau und pflegen auch den Färberpflanzengarten. Seit vielen Jahren haben sie Erfahrung in der Naturpädagogik und leiten Kinderlager.

Jorin Charlton „Mein Grossvater hat mir gezeigt, dass man am Abend, wenn die Dämmerung beginnt, nicht gleich das künstliche Licht einschalten muss. (Am Tag sowieso nicht) Das Wahrnehmen der sich verändernden Lichtqualitäten, das langsame Verblassen der Farben . . . dies hat meine Seele ernährt, gebildet. Ich durfte bei Ihm sitzen, zum Fenster hinausschauen und dazu hat er mir Märchen und Geschichten erzählt. Ich würde gerne etwas davon den heutigen Kindern weitergeben“.

Fabienne Defèche: Jahrgang 1958. Staatliche Lehrerausbildung in Frankreich, 25 Jahre Gruppenleiterin in verschiedenen staatlichen Kindergärten, dann 12 Jahre Waldorferzieherin in Colmar und Mulhouse, Dozentin am Waldorfseminar in Avignon.

Marie Defèche: hat modernen Tanz und Gesang studiert und lebt und arbeitet in Toulouse./F.

Joseph Defèche: hat in Paris Schauspiel studiert und unterreichtet Theater am Foyer Michael in Saint Menoux/F.

Lucien Defèche: hat Gesang studiert und leitet das Jugendseminar Foyer Michael in Saint Menoux./F.

Laura Deppe: Cellistin, Jahrgang 1997, Mitglied des Improvisationsensembles trio silberfisch.

Pia Doegl: Diplom-Heilpädagogin mit dem Schwerpunkt Kunsttherapie. Als Elternberaterin arbeitet sie seit über 25 Jahren mit Eltern und Familien, zunächst im deutschsprachigen Raum und seit ihrer Übersiedlung in die USA vor 7 Jahren auch auf englisch.

Julia Grebner: Hebamme an der Filderklinik, Vorstandstätigkeit im VfAH und DAMiD, IPSUM-Elternberaterin Schwerpunkt Medienpädagogin, ECHT-DABEI Coach, mehrjährige Tätigkeit als Medienberaterin an Waldorfschulen und -kindergärten, verschiedene Referententätigkeiten, verheiratet, vier Kinder.

Sara Fanchi: leitet derzeit zusammen mit einer Kollegin eine waldorforientierte Spielgruppe im Engadin. Sie ist ausgebildete Spielgruppenleiterin, Tanzpädagogin, Bewegungspädagogin und Mutter von zwei Kinder.

Veronica Grob: Im Oberengerdin aufgewachsen, Mutter von 3 erwachsenen Kindern, 2 Enkelkinder. Nach Eurythmie-Studium und Kindergarten-Ausbildung an versch. Schulen unterrichtet. Seit 16 Jahren mit ihrem Mann wohnhaft in Langenthal/Be und seit 13 Jahren Leiterin der Eltern-Kind-Gruppe.

Felicitas Haupt: 1971 geboren und aufgewachsen im Saarland; Gesundheitspflegerin, Waldorferzieherin, Energietherapeutin, Tanzleiterin, Ernährungsberaterin, Yogalehrerin und 4-fache Mutter. Mehrjährige Tätigkeit in einer Kinderklinik im Allgäu und in verschiedenen Waldorfkindegärten. Inzwischen freiberuflich tätig.

Hannah Hartenberg: ist Eurythmistin, hat 4 Kinder und 5 Enkelkinder. Sie ist Trainerin der Gewaltfreien Kommunikation von Marshall Rosenberg und lernte auch die Restorative Circles von Dominic Barter kennen und die Soziokratie von Gerald Endenburg. Sie ist als Eurythmiedozentin, Einzelberaterin, Coach, Trainerin und Organisationsbegleiterin tätig, u.a. an der Alanus Hochschule in Alfter.

Gerald Häfner: ist Leiter der Sektion für Sozialwissenschaften der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft. Er war u.a. Mitgründer und Vorsitzender der Partei Die Grünen (D), von Mehr Demokratie, von Democracy International und weiteren Initiativen. Der gelernte Waldorfpädagoge war zudem 10 Jahre Mitglied des Deutschen Bundestages sowie 5 Jahre Mitglied des Europäischen Parlaments. Vater und Ehemann (zusammen mit Sabine Häfner).

Sabine Häfner: seit fast 4 Jahrzehnten mit großer Begeisterung und Dankbarkeit Waldorfkindergärtnerin. Aufbau und Leitung versch. Kindergärten. Derzeit an der Steinerschule Basel tätig; Mutter von 2 Kindern (20 und 40 Jahren) und einem Enkelkind 15 Jahren.

Wolfgang Held: Vater dreier Töchter. 57, studierte Waldorfpädagogik und Mathematik. Er schreibt zu lebenskundlichen und anthroposophischen Themen, gibt den Sternkalender heraus, ist Chefredakteur der Wochenschrift „Das Goetheanum“ und Beauftragter für Kommunikation der Anthroposophischen Gesellschaft. Held leitet Studienreisen zu Sonnenfinsternissen, zum Polarlicht und kulturellen Orten wie Ägypten oder Griechenland.

Gabriela Jüngel: Theaterclown. Führt auf und gibt Kurse. Sie ist auch Eurythmistin, Heileurythmistin und als Religionslehrerin der Christengemeinschaft tätig.

Sebastian Jüngel: Theaterclown. Führt auf und gibt Kurse. Er ist auch Autor poetischer Geschichten und in der Kommunikation am Goetheanum tätig.

Heike Knierim: sie leitet seit vielen Jahren mit Freude, Offenheit und Engagement die Mutter-Kind-Gruppe im Waldorfkindergarten Landsberg am Lech und integriert seit einem Jahr eine Flüchtlingsfamilie. Sie ist verheiratet und hat fünf erwachsene Kinder. Außerdem ist sie Instrumentallehrerin (Querflöte) und leitet mit ihrem Mann zusammen das menschengemäße Bestattungsunternehmen „Lebensbogen“.

Klara Knierim: geb. 2005, bis einschließlich 2021 Schülerin an der Freien Waldorfschule Landsberg/Lech, jetzt in Ausbildung zur MTA, jüngstes von insgesamt fünf Geschwistern.

Maura Knierim: Harfenistin, Mitglied des Improvisationsensembles trio silberfisch

Roland Lardon: Seit vielen Jahren Werk- und Kunstlehrer im manuellen Gestalten mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, Malerei. Schweiz

Rebecca Lang: Kranken-und Gesundheitspflegerin in der Klinik Arlesheim, Expertin für Wickel, Auflagen und Rhythmische Einreibungen nach Wegman/Hauschka, Dozentin.

Monika Lüthi: Seit vielen Jahren Leiterin des Puppentheaters Felicia. Sie war Lehrerin an der Staatsschule und hat eine Ausbildung in Sprachgestaltung und Schauspiel.

Jannis Lux: lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Dornach, Schweiz. Dort arbeitet er seit 1 1/2 Jahren im Goetheanum. Nebenbei schloss er eine Weiterbildung im Bereich

Psychotraumatologie/Traumapädagogik ab. Nach der Waldorfschulzeit in Kassel (D), die auch eine Lehre zum Schreiner umfasste, arbeitete er in einer Einrichtung für Menschen mit Assistenzbedarf und nebenher im Anthroposophischen Zentrum Kassel.

Sina Lux: Erzieherin und Mutter von drei kleinen Kindern. Das hauptberufliche „Mutter sein“ ist eine bewusste Entscheidung von ihr und ihrem Mann. Sie schätzt es sehr, mit den Kindern und an den Kindern wachsen zu dürfen. Gleichzeitig erlebt sie die gesellschaftliche Herausforderung, den Kindern eine gesunde und kindgerechte Entwicklung zu ermöglichen. Ihr Fokus liegt dabei auf den lebensprägenden ersten Kindheitsjahren.

Annegret Marisch: Mitglied im Leitungsteam des Seminars für Waldorfpädagogik in Köln. Dort werden neben dem Seminar Fortbildungen mit unterschiedlichen anthroposophischen/waldorfpädagogischen Themen angeboten. Bis zum plötzlichen Tod des Heilpädagogen und Buchautors Henning Köhler im Jahr 2021 hat das Team des Seminars 22 Jahre mit H. Köhler zusammengearbeitet. Durch ihn wurden sehr bedeutende und erneuernde Impulse zur Beziehung und Begleitung von Kindern und Jugendlichen angeregt.

Christof Meinecke: geboren 1960, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut. Verheiratet, Vater von fünf Kindern, davon eines verstorben. Derzeit als Kinderarzt in freier Praxis und als verantwortlicher Pädiater für die Neugeborenenversorgung im Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe in Berlin tätig.

Nicolas Morvan: ist Journalist und Politiker und lebt in Thann/Frankreich

Julia Ohayon: hat Geige studiert und hat sich seit vielen Jahren auf Musiktheater für Kinder spezialisiert. Sie arbeitet mit vielen Krippen und Kindergärten in der Region Auvergne zusammen und hat mit ihrem Partner zusammen eine CD produziert.

Philipp Reubke: Jahrgang 1960. Von 1989 bis 2017 Waldorflehrer und Waldorferzieher in Colmar und Mulhouse, seit 2020 Co- Leiter der Pädagogischen Sektion am Goetheanum.

Dieter Schwartz: Dieter Schwartz ist Schüler von Iris Johannsson und Pär Ahlbom und leitet seit 10 Jahren selbst Seminare für Intuitive Pädagogik. Auch die Website ‘Pärplay’ ist seine Initiative. Orchesterleiter, ehemals selbst Waldorflehrer, heute Supervisor und Coach für Kollegiumsarbeit in Waldorfschulen und Kindergärten in Deutschland und Osteuropa.

Linda Thomas: 1953 in Südafrika geboren. Mutter von 2 erwachsenen Kindern. Sie gründete 1988 ein ökologisches Reinigungsunternehmen in der Schweiz und leitete 21 Jahre lang den Reinigungsdienst am Goetheanum. Diese Arbeit und ihre Liebe zum Beruf der Hausfrau führten sie dazu, einen Weg der inneren Schulung durch die tägliche Arbeit zu entdecken. Sie gibt ihre Gedanken und Erfahrungen auf diesem Gebiet in Büchern, Vorträgen und Kursen weiter. Ihr Buch („Putzen lieben!?“) wurde in 5 Sprachen übersetzt.

Marcia Torres Maggraf: kommt aus Venezuela, wo sie Tourismus studierte. Sie ging nach England und studierte Eurythmie in Stourbridge. Am Goetheanum schlossen sich zwei Jahre Bühnenausbildung an. 2016 folgte die Ausbildung zur Besucherführenden am Goetheanum. Seit Sept. 2021 Leiterin der Abteilung Führungen am Goetheanum.

Saskia Valdinoci-Heijne: als WaldorfKindergärtnerin in konventionellen Krippen, bei Familien zu Hause, in Eltern-Kind- Gruppen und aktuell in der Tagespflege tätig. Kinder und Familien möchte sie beim Wachsen begleiten und dazu beitragen, dass Kinder wie Kinder aufwachen können, was zugleich auch zur sozialen Veränderung beiträgt.

Julia Wermelskirch: seit 1995 anthroposophisch geschulte Bewegungstherapeutin (Loheland). Schauspiel und Kontaktimprovisation. Sie studierte mit viel Erfahrung mit seelenpflegebedürftigen Menschen. Praktiziert Emmi Piklers Ansatz und Waldorfpädagogik. „Ich bin hauptberuflich Mutter und schöpfe aus den Erfahrungen mit meinen beiden Kindern, die beide nicht gesund auf die Welt kamen und eine intensive Begleitung in den ersten Jahren benötigten“.

Moritz Wermelskirch: Seit 25 Jahren freischaffender Lichtkünstler. Arbeitet viel mit gebrauchten oder „Rest-“ Materialien und veranstaltet Workshops mit Kindern und Jugendlichen zu Technikkompetenz. Derzeit ist er engagiert im Modellprojekt Haus der Statistik in Berlin: Re.use, Recycle, Repair.

 

Lust auf Mitarbeit?

Dies ist unser erstes Familien-Festival am Goetheanum. Viele weitere sollen folgen!
Wer uns dabei mit Kritik und Anregungen, wer uns mit Spenden oder wer uns durch Mitarbeit unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen uns zu kontaktieren: sektion.sozialwissenschaften@goetheanum.ch

 

Kosten

Wir wollen möglichst allen die Teilnahmen am Familien-Festival ermöglichen. Ganz besonders Eltern mit Kindern. Deshalb haben wir die Preise wie folgt gestaffelt:

Förderpreis Familie:

Mit dem Förderpreis wird das Festival besonders unterstützt: 700,- CHF

(bei der Bestellung 2 x 350,00 CHF)

Familienpreis zwei Elternteile:

Familien mit zwei Elternteilen oder Begleitperson zahlen unabhängig von der Anzahl der Kinder: 300,- CHF
(bei der Bestellung 2 x 150,00 CHF)

Familienpreis ein Elternteil:

Familien mit einem Elternteil zahlen unabhängig von der Anzahl der Kinder: 200,- CHF

Einzelpreis:
Einzelne Erwachsene Teilnehmer*innen zahlen: 180,- CHF

Hinweis: Unsere Preisgestaltung ist nicht kostendeckend. Anstatt auch für die Kinder Eintritt zu verlangen, hoffen wir auf und bitten um Spenden für das Festival auf: www.goetheanum.org/en/donations Teilnahme nur für einen begrenzten Teil des Festivals ist möglich. Anfrage gerne an: sektion.sozialwissenschaften@goetheanum.ch

 

Unterkunft

Wir können einfach und kostengünstige Unterkünfte anbieten:

Matratzenlager im Studentenwohnheim am Goetheanum (schlicht, beschränkt auf 30 Personen): 10 CHF/Nacht*

Zelten am Goetheanum (in selbst mitgebrachten Zelten, beschränkt auf 30 Personen): 10 CHF/Nacht*

Unterbringung in der nahegelegenen Rudolf-Steiner-Schule Birseck (Matratzenlager, ca. 4 km vom Goetheanum entfernt: 15 CHF/Nacht*

*Die Preise verstehen sich pro Person/Schlafplatz

Viele weitere Unterkünfte finden Sie bei der Anmeldung, auf der Webseite des Goetheanums: www.goetheanum.org/en/familien-festival

 

Verpflegung

Wir werden eine einfache biologische Verpflegung anbieten: Frühstück, Snacks, Mittagessen, Kuchenpause und Abendessen.

vegetarische Vollverpflegung für Erwachsene: 130 CHF

vegetarische Vollverpflegung für Kinder: 85 CHF

Wir freuen uns auf Euer Dabeisein!

 

Anmeldung und Tickets auf: https://www.goetheanum.org/en/familien-festival

Details

Start:
August 4
End:
August 7

Venue

Goetheanum
Rüttiweg 45
Dornach/Schweiz, Solothurn 4143 Switzerland
+ Google Map
Phone:
+41 61 706 42 42
Website:
https://www.goetheanum.org

Contact information

Social Media

Legal Information

Privacy Policy

Suscribe to our Newsletter

Stay informed of our activities, events and publications.

Goetheanum

The School of Spiritual Science is responsible for research in the spiritual field, for stimulating and dealing with practical questions and for continuing education in anthroposophically oriented fields of work. Today the university is divided into one general anthroposophical section and ten specialist sections. The work is based on the course in the humanities held by Rudolf Steiner in 1924 for the members of the university as part of their first class. The university has its headquarters and coordination centre at the Goetheanum and its work takes place worldwide in the contexts in which members of the university are active.

School of Spiritual Science: